Hygienekonzept online

Auf der Unterseite „Information“ kann unter folgendem Link Hygienekonzept des Budo Shuren Dojo e. V. das jeweils letztgültige Hygienekonzept um in Zeiten von COVID-19 wieder im Dojo trainieren zu können gefunden werden.

Aus dem aktuellen Hygienekonzept ergeben sich einige kleinere Änderungen gegenüber unseren letzten Post. Das Dokument beschreibt und beinhaltet unser letztgültiges Hygienekonzept und hebt alle bisher erfolgten Aussagen, sofern diese dem Schriftstück zu wider laufen, auf.

Es geht wieder weiter!

Wenn nun am Montag den 08.06. die nächsten COVID-19 Lockerungen in Kraft treten und ein Training im Inneren wieder möglich sein wird, geht es bei uns am Dienstag den 09.06. wieder weiter!

Das Training wir in seiner Form den Umständen und Anforderungen angepasst. Die oberste Priorität im Dojo wird unser aller Gesundheit sein! Daher wird pünktlich zum Start am Dienstag ein entsprechendes Hygiene- und Gesundheitskonzept vorliegen welchem jeder zustimmen muss der am Training teilnehmen möchte.

Die Hauptpunkte werden sein:

  • Leute die sich krank fühlen bleiben zu hause!
  • Die Umkleideräume sind geschlossen, daher müssen alle Teilnehmer bereits umgezogen zum Training erscheinen.
  • Das Training wird in drei Kurse á 50 min. aufgeteilt. Zwischen den Kursen wird das Dojo für 10 min. durchgelüftet.
  • Das Training und die Trainingsinhalte werde sich mit der Herangehensweise an das Solotraining beschäftigen, sodass die Anforderung vom Mindestabstand eingehalten wird.
  • Daraus folgt, dass die bisherige Trainingsstruktur den zuvor genannten Punkten angepasst wird. Die Schwerpunkte werden auf Kihon- und Waffentraining liegen und wie dieses alleine durchgeführt werden kann.
  • Des Weiteren werden wir auch etwas Krafttraining od. auf Neuhochdeutsch „Body Weight Exercises“ einbauen.

Das Hygiene- und Gesundheitskonzept mit all seinen Details wird im Dojo aufliegen und im nächsten News Letter an alle Mitglieder verschickt.

Trotz all dieser Auflagen und Umstände stellt dies für uns alle eine sehr gute Gelegenheit dar nach nunmehr fast dreimonatiger Pause wieder im Dojo zusammen alleine zu trainieren.

In diesem Sinne: „がんばってください!/Ganbatte kudasai!“

Aussetzen des Trainingsaltages

Aus leider gegebenen Anlass, eine Person aus unserer Aikido Gruppe hatte Kontakt zu einer positiv getesteten Person, setzen wir unseren Training im Dojo vorerst aus.

Wir tun dies aus solidarischen Gründen und um als Budo Shuren Dojo hier eine einheitliche Linie zu vertreten. Die Ausbreitung von Covid-19/SARS-CoV-2 od. einfach Coronavirus zu verlangsamen geht uns alle an und wir, speziell als Budoka, sollten uns im Klaren sein, dass es nicht nur um unseren eigenen sondern auch den Schutz unserer Mitmenschen geht.

Sobald es Neuigkeiten zur Wiederaufnahme des Trainings gibt werden wir hier davon berichten.

Bis dahin, bleibt gesund und passt aufeinander auf! In Zeiten wie diesen geht es nicht um den einzelnen sondern um das Wohl des Ganzen! Hierzu kann jeder von uns etwas beitragen. Also, geht verantwortungsvoll miteinander um und denkt auch an eure Nächsten!

In diesem Sinne, bis wir uns wieder im Dojo sehen!

体に気をつけてください。

Einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Am Donnerstag hatten wir unser letztes Training für 2019. Somit verabschiedet sich das Bujinkan Busshin Dojo in die Winterpause.

Wir wünschen allen Buyus, Freunden und Familien eine ruhige Zeit und schöne Feiertage und danach dann einen guten Rutsch ins neue Jahr 2020!

Wir freuen uns darauf uns dann im neuen Jahr gesund und munter und gut erholt wieder zu sehen und natürlich sind uns auch im nächsten Jahr jeder Zeit neue Gesichter mehr als willkommen und auch über alte Gesichter freuen wir uns genau so sehr.

In der Zeit vom 21. Dezember 2019 bis zum 01. Jänner 2020 findet kein Training statt!

Das erste Training im neuen Jahr findet dann wieder zur regulären Zeit am Donnerstag den 02. Jänner 2020 ab 1800 Uhr statt!

Letztes Happo Biken Training in 2019

Japanreise 2019

Auch hier ist das eigentliche Ereignis schon länger her aber manchmal vergeht die Zeit einfach schneller und es passiert mehr in ihr als man aufarbeiten kann.

Auf jeden Fall hatte ich dieses Jahr wieder einmal die Möglichkeit nach Japan zu fliegen und dort etwas Zeit zu verbringen. Der Schwerpunkt dieser Reise lag nicht bei Bujinkan aber trotzdem gingen sich ein paar Trainings im Hombu Dojo aus.

Es tat gut wieder im Hombu Dojo zu sein und bei Dai Shihan Nagato und Dai Shihan Someya sowie natürlich auch bei Soke zu trainieren.

Soke war wie immer eine Klasse für sich und ich kann ihn nur bewunder, dass er in seinem Alter noch immer so fit und agil ist. Jeder der die Möglichkeit hat nach Japan zu gehen um im Hombu Dojo zu trainieren sollte das, meiner Meinung nach, unbedingt tun. Denn wie eingangs geschrieben, die Zeit vergeht sehr schnell und mit ihr ändern sich die Ding und was vorbei ist, ist vorbei!

Anbei nun aber noch ein paar Fotos!

Gruppenfoto mit Dai Shihan Nagato
Bereit für das Training im Hombu Dojo
Das Bujinkan Hombu Dojo

Neues Jahr, neue Themen für das Donnerstags Training

Wer sich bisher nicht sicher war ob er bei uns einsteigen möchte hat nun eine gute Gelegenheit dazu denn im Donnerstagstraining werden wir uns nun mit neuen Themen beschäftigen. Somit ist dies der ideale Zeitpunkt für Leute die neu od. auch wieder anfangen wollen. Wir sehen uns im Training!

Im letzten Jahr hatten wir in der ersten Trainingseinheit das Kukishinden Ryu Dakentaijutsu als Thema. Über das Jahr hinweg haben wir uns die Techniken der Shoden Gata, der Chuden Gata und der Sabaki Gata erarbeitet.

In der zweiten Einheit hatten wir uns Schwerpunktmäßig mit dem Rokushaku Bo beschäftigt. In den letzten Monaten des Jahres 2018 gab es dann noch einen Ausflug in den Umgang mit dem Ninja To.

Mit dem Anbruch des neuen Jahres 2019 ist es nun Zeit uns neuen Themen zu zuwenden!

Der Schwerpunkt am Donnerstag wird nun in der ersten Einheit auf dem Jutaijutsu der Takagi Yoshin Ryu liegen. In der zweiten Einheit wird der Hanbo das neue Waffenthema darstellen. Der Hanbo stellt somit für uns im Dojo den Abschluss der Stockwaffen dar nachdem wir uns 2017 mit dem Jo und, wie oben schon geschrieben, 2018 mit dem Rokushaku Bo beschäftigt hatten.

Guten Rutsch ins neue Jahr 2019

An dieser Stelle wünschen wir allen Budokas, Angehörigen und Freunden einen guten Rutsch und ein sicheres Ukemi ins neue Jahr 2019 auf dass der Übergang ein g’schmeidiger wird und wir uns alle gesund und munter im neuen Jahr wieder sehen!

Bei uns im Bujinkan Busshin Dojo geht es schon am 03. Jänner 2019 wieder los und wir freuen uns im neuen Jahr auch über neue od. auch alte Gesichter.

In diesem Sinne:

よいお年を!

Ninja-To als neues Waffenthema

Mit Ende Oktober haben wir für dieses Jahr unser Training am und mit dem Roku Shaku Bo abgeschlossen. Wir hatten uns mit dieser Waffen nun fast ein Jahr lang beschäftigt und uns dabei neben der Etikette beim Angrüßen, den Kamae und der Uchi Waza die Kihon Gata, die Keiko Sabaki Gata, die Shoden no Kata und die Chuden no Kata erarbeitet.

Für den Rest des Jahres verlagert sich nun der Schwerpunkt des Waffentrainings am Donnerstag in der zweiten Trainingseinheit hin zum Ninja-To. Hierzu weiter unten ein paar erste Impressionen aus dem Training vom letzten Donnerstag.

Parallel zum Ninja-To beschäftigen wir uns zum „Aufwärmen“ mit einigen Schwertgrundlagen wie dem Happo Giri, den grundlegenden Blocks, dem Ken nuku, Chiburi und Noto sowie einer Form von Ken nagare.

Das Wakagi Dojo Augsburg zu Besuch

Gestern hatten wir die große Freude und Ehre Dai Shihan Dino Gheri bei uns im Dojo für ein Sondertraining begrüßen zu dürfen. Diese Gelegenheit haben dann auch gleich ein paar Kollegen aus dem Wakagi Dojo Augsburg zum Anlass genommen uns in unserem Dojo zu besuchen. Ein paar von uns hatten das Wakagi Dojo bereits am Montag zu einem ähnlichen Sondertraining besucht.

Inhalt des Sondertrainings war ein Teil der Kihon Happo und dem vorausgegangen Oni Kudaki. Dino-sensei hat es wiedereinmal wunderbar verstanden die Techniken zu vermitteln und auch zu zeigen wo und wie man diese Grundlagentechniken in Anwendungen wiederfinden bzw. nutzen kann. Hierzu hat er sich auch Techniken mit dem Jo und dem Bo bedient.

Das Training und den Besuch haben wir abschließend mit Kuchen und einigen Kaltgetränken ausklingen lassen.

An dieser Stelle nochmals mein großer Dank an Dino-sensei für seinen Unterricht und die Vermittlung der Techniken und an alle Wakagis die da waren für ihren Besuch!

Schwarzgurttraining im Bujinkan Dojo Reutlingen

Jetzt ist es schon zwei Wochenenden her, dass ich wieder einmal bei meinem Lehrer Holger-sensei im Bujinkan Dojo Reutlingen zum Schwarzgurttraining war. Normalerweise ist das immer eine Kombi Veranstaltung, sprich Schwarzgurttraining gefolgt vom langen Samstagstraining. Doch dieses mal waren nur Schwarzgurte anwesend was es uns ermöglicht hat den ganzen Samstag mit Tameshigiri zu verbringen. Ein paar Impressionen davon findet ihr unter diesen Zeilen.